luftig und leicht!

Nach unserer JubiläumsTour mit SPANISH MOOD haben wir nun etwas ganz Besonderes für alle Fans der schönen Töne vorbereitet:

Für unser niegelnagelneues Programm DELICATEZZA haben wir in vergangenen Jahrhunderten nach Original-Literatur großer Meister gestöbert und sind auf ein paar richtige Leckerbissen gestoßen, die uns nicht mehr aus dem Kopf gingen.

Getreu unserem Credo „Vom Sound eher Klassik, vom Spirit eher Jazz“ arrangierte Karlheinz diese Werke so, dass sie der duopoli-eigenen Klangpracht entsprechen und jetzt luftig, locker und leicht daherkommen – fast wie ein Soufflé.

Diesmal bedienen wir uns der Literatur des 18. Jahrhunderts und kredenzen Werke u. a. von Bach, Beethoven, Mozart, Boismortier und Corelli. Das Besondere an den Stücken ist, dass sie fast alle tatsächlich auch für Duos (allerdings in anderer Instrumentierung) geschrieben wurden, was damals doch eher selten der Fall war.

Aber es gibt viele Besonderheiten in diesem Programm! Wussten Sie, dass der „Swingrhythmus“ eigentlich aus Frankreich kommt (erstmalige Erwähnung im Jahre 1550) und dass hauptsächlich ab Mitte des 17. Jhd. bis Ende des 18. Jhd. die meisten berühmten Komponisten – so auch Bach, Beethoven etc. – „notes inégales“ als Kunstmittel für ihre großen Werke eingesetzt haben? Zumeist waren dies mündliche Anweisungen des Komponisten an die Musiker, mit dem Zweck, der Musik eine gewisse Lockerheit und Anmut zu verleihen– also ganz im Stile duopolis!!!

Wer sich übrigens dafür interessiert, wie duopoli zu seinem Namen kam, findet das hier.