Innovation (nicht nur) für die Trompete!

Ich kann mich noch gut erinnern, dass ich während meiner Jugend- und Studienzeit ein begeisterter Besucher der alljährlichen Frankfurter Musikmesse war. Mein damaliger Lehrer am Konservatorium meinte dazu nur: „Was willst du denn dort? Bei den Blechblasinstrumenten ändert sich doch eh nichts Gravierendes und das schon seit Jahrzehnten.“ Irgendwie hatte er recht.

Die Trompeten sind schon seit fast 200 Jahren ohne wesentliche Innovation – die Posaunen gar seit 500 Jahren. Ist ja im Prinzip erstmal nichts Schlechtes – bewährte Tradition halt. Dennoch suchen wir Trompeter ständig nach DER Verbesserung im Instrumentenbau, um unser Spiel, unsere Klangvorstellung noch zu optimieren. Jeder, der noch sein erstes Mundstück besitzt (und spielt) weiß jetzt nicht wovon ich rede – alle anderen, die – so wie ich – allein auf dem Mundstücksektor schon etliches ausprobiert haben, wissen, was ich meine.

Aber heute soll es nicht um Mundstücke gehen. Auf der diesjährigen Musikmesse (ja, ich gehe trotzdem immer noch hin – nicht das Einzige, bei dem ich nicht auf meinen Lehrer hörte…) habe ich eine kleine Sensation entdeckt. Le FreQue (ausgesprochen wie das engl. „Freak“) ist eine Ton-Brücke, die ursprünglich für das Saxophon entwickelt wurde (zugegeben: eigentlich hat es Sonja entdeckt…), um den tondämpfenden Korken zwischen dem Saxophon-Mundstück und dem Instrument zu überwinden. Doch was bei den Saxophonen funktioniert (fragen Sie Sonja!), funktioniert auch bei der Trompete. Man platziert die beiden Metallplättchen als Brücke zwischen Mundstück und Mundrohr und siehe da: Der Ton klingt freier, die hohen Töne sind zentrierter und man braucht weniger „Power“ für lautere Töne.

Natürlich spielt sich das alles im Fein-Tuning-Bereich ab – aber jeder, der eh schon Fein-Tuning am Mundstück betreibt, der sollte es wenigsten einmal probiert haben und es nicht vorab ins Reich der Mythen verbannen. Es gibt doch noch Innovationen in diesem traditionellen Musiksektor.

Von mir eine klare Empfehlung! Zum Schluss noch der Link zum Hersteller: www.lefreque.com