Bilder von duopoli

swing in duo – Swingklassiker & ihre Geschichte

»It don’t mean a thing, if it ain’t got that swing«

Duke Ellington hat es auf den Punkt gebracht: Wenn es nicht swingt, kannst du es vergessen.

Ein Programm voller Swingklassiker und solcher, die es hätten werden sollen, präsentiert in kleinster und außergewöhnlicher Besetzung – konzentriert auf das Wesentliche:  die Melodie.

Kommen Sie mit auf eine anspruchsvoll zusammengestellte musikalische Reise durch die Zeit der Swing-Ära. Erinnern Sie sich an Glenn Millers legendäres »In The Mood«,  hören Sie die Geschichte von Herb Alperts »Struttin‘ With Maria« und entdecken Sie Raphael Hernandez‘ Samba »El Cumbanchero« wieder.

Harmonische und mitreißende Arrangements von Melodien, die ins Ohr gehen und ihre ganz persönlichen Anekdoten – they’ve got that swing, mit Trompete & Saxofon.

classique inégale – Swing in der Barockzeit

Der Swing-Rhythmus wird gerne – wie beispielsweise auf Wikipedia – so erklärt: „Der Swing (von engl. swing, dt. schwingen) ist ein fließender, „schwingender“ Rhythmus, der besonders im Jazz verwendet wird.“

So weit so gut. Gerne wird mancherorts dieser Erklärung aber noch angefügt, dass der Swing-Rhythmus auch tatsächlich erst im 20. Jahrhundert von den Jazzern erfunden wurde. Das stimmt allerdings nicht. Denn schon bereits in der Barockmusik des 17./18. Jahrhunderts gab es den Swing-Rhythmus. Nur wurde er damals noch nicht swing genannt. Es war vielmehr eine Spielanweisung des Komponisten, die mit den Worten „Notes inégales“ beschrieben wurde. Notes inégales heißt nichts anderes als „ungleiche Noten“ – gemeint sind hier ungleiche Notenwerte. Man hat 3 verschiedene Arten, eine Folge von Achtelnoten zu spielen, unterschieden: „détaché“ = gleichförmige Achtel, „louré“ = leichte inégalité – etwa wie der Swing-Rhythmus im Jazz und „piqué“ = deutliche Absetzung der zweiten Achtel – vergleichbar mit punktierten Noten.

Wir gehen bei duopoli gerne einen Schritt weiter und spielen nicht nur die jazzigen Stücke des 20. Jahrhunderts im swing, sondern auch die komplette Klassik – sofern musikalisch möglich. Dem Ganzen haben wir auch einen Namen gegeben: „Classique inégale“ – ganz im Sinne unseres Credos: „Vom Sound her eher Klassik, vom Spirit eher Jazz.“